Weltcup in Ruhpolding

Staffel:

Der Weltcup in Ruhpolding begann mit einer spannenden Staffel mit folgender Aufstellung: Franziska Preuß, Evi Sachenbacher-Stehle, Laura Dahlmeier und Franziska Hildebrand.

Startläuferin Franzi Preuß hatte leider keinen guten Tag erwischt und begann beim ersten Schießen gleich mit einer Strafrunde. Das warf sie weit zurück und sie konnte nur als 18. an Evi übergeben. Doch Evi hatte einen super Tag erwischt und konnte mir nur einem Nachlader und einer super Laufleistung die schon fast verlorenen Staffel als Führende an Laura übergeben. Und auch die hatte einen guten Tag erwischt und konnte mit zweimal 0 Fehlern weiterhin als Führende aber zeitgleich mit den Russinnen an Franzi Hildebrand übergeben. Und auch unsere Franzi konnte mit zweimal 0 Fehlern an diesem Tag glänzen. Nur mit der Russin Olga Vilukhina konnte sie nicht ganz mithalten, aber wir konnten uns auch über Platz 2 vor Norwegen riesig freuen.

Einzel:

Als zweites Rennen stand rund um die Chiemgau-Arena der Einzel über 15 km auf dem Programm. Franzi machte ein fantastisches Rennen und bis zum letzten Schießen lag sie in ausrichtsreicher Position zum Podium. Wir konnten daher kaum hinschauen, weil ein Podestplatz an diesem Tag möglich war. Doch ein Fehler im letzten Anschlag und dadurch eine Strafminuten machten den Traum unmöglich. So wurde sie unglückliche 4. hinter der Siegerin Gabriela Soukalova, Darya Domracheva und Veronika Vitkova. Aber dennoch machte das Rennen Hoffnung auf mehr, denn ausnahmweise galt dieses Einzel als Grundlage für den Verfolger und vielleicht ist da dann endlich das Podest drin.

Verfolger:

Als letztes Rennen stand der Verfolger auf dem Programm und Franzi hatte mit ihrem 4. Platz im Einzel eine gute Ausgangsposition. Bis zum letzten Schießen sah auch alles nach dem langersehnten Podestplatz aus, aber sie machte es mal wieder spannend, so dass man wie beim Einzel kaum hinschauen mochte. Die Nerven versagten leider und sie handelte sie noch 3 Strafrunden ein. So wurde es am Ende nur ein 13. Platz. Schade Franzi, wir hätten es Dir so gegönnt. Gewonnen hat wieder die Tschechin Soukalova vor Tora Berger und Kaisa Makarainen.

 

erstellt von Susann